Promotion in Industriesoziologie

Allgemeines

Beschreibung des Studiengangs

DLitt et Phil Industrial Sociology ist ein weiterführendes Studium, in dem ein Kandidat eigenständig forschen und eine Abschlussarbeit erstellen muss, die einen Beitrag zum Wissen auf diesem Gebiet leistet. Der Abschluss wird nur auf der Grundlage der Abschlussarbeit bewertet, und der Kandidat muss dem Institut für Soziologie und der Fakultät für Geisteswissenschaften nachweisen, dass die Abschlussarbeit seine oder ihre eigene, nicht unterstützte Arbeit ist. Mit der Abgabe der Abschlussarbeit hat er zuzusichern, dass diese keiner anderen Institution zur Prüfung und zur Erteilung einer Qualifikation vorgelegt wurde.

Zulassungsvoraussetzungen

Der Zugang wird für einen Kandidaten in Betracht gezogen, der über einen Universitätsabschluss in Industriesoziologie / Soziologie der Stufe 8 des NQR verfügt. Wenn ein Student die oben genannten Anforderungen nicht erfüllt, kann er vom Dekan der Fakultät zugelassen werden auf Empfehlung des Vorsitzenden der Abteilung.

Die Abteilung muss das Studienfach, das Forschungsthema, die Methodik und die Problemstellung ausdrücklich genehmigen, bevor der Kandidat sich registrieren kann.

Kontakt details

Name: Prof. K Naidoo
Tel: 011 559 3706 / E-Mail: kammilan@uj.ac.za

Anmeldung und Starttermine

Die Registrierung beginnt im Januar und die Vorlesungen im Februar für die Arbeitsprogramme der Grund- und Aufbaustudiengänge.

Alle Forschungsprogramme für Master und PhD können sich das ganze Jahr über anmelden.

Enddatum: Das Studium beginnt im Januar und endet im Dezember. Die Programmfrist richtet sich nach der Dauer des Programms.

Zuletzt aktualisiert am März 2020

Über die Hochschule

Vibrant, multicultural and dynamic, the University of Johannesburg (UJ) shares the pace and energy of cosmopolitan Johannesburg, the city whose name it carries. Proudly South African, the university i ... Weiterlesen

Vibrant, multicultural and dynamic, the University of Johannesburg (UJ) shares the pace and energy of cosmopolitan Johannesburg, the city whose name it carries. Proudly South African, the university is alive down to its African roots, and well-prepared for its role in actualising the potential that higher education holds for the continent’s development. Weniger Informationen